Die Sperrung des Rosskanals ist ab sofort aufgehoben.

Der Rosskanal steht somit wieder für die Hafenschifffahrt zur Verfügung.

von |26. Mai 2016|Schifffahrtspolizeiliche Bekanntmachungen|

Ermöglichung einer zusätzlichen -kostenlosen- Spätschleusung für die Schifffahrt an Wochenenden während der Sommersaison

Beschreibung der Situation:
Es gibt eine Anfrage vom Hamburger Motorboot-Verband, ob eine zusätzliche -kostenlose- Spätschleusung für die Schifffahrt an Sommer-Wochenenden gewährleistet werden kann.

• Grundsätzlich besteht Verständnis für diese Anfrage. Allerdings muss eine klare und eindeutige Regelung für die Umsetzung der oben genannten Schleusung gefunden werden. Folgender Lösungsansatz wurde diskutiert·und im gegenseitigen Einvernehmen verabredet:
– Diese o.g. Schleusungen werden am Freitag, (Samstag und Sonntag wie geplant) angeboten. Es wird jeweils_ein Schleusenvorgang in jede Richtung durchgeführt.

• 1x Einschleusen (Richtung Ernst August Kanal)

• 1x Ausschleusen (Richtung Elbe/Hafen)

Voraussetzung für die Schleusung ist eine verbindliche und ordnungsgemäß durchgeführte Anmeldung gemäß AGB.
(spätestens 1 Stunde vor Betriebsschluss, also spätestens um 15:30 Uhr)
– Beginn der Schleusung: 19:00 Uhr
– Es werden lediglich Schiffe bzw. Nutzer geschleust, die im Besitz einer Jahreskarte oder eines gültigen Einzelfahrscheines sind.
– Die Sonderschleusengebühr entfällt für die o.g. Schleusenvorgänge.
Welcher Schleusenvorgang zuerst durchgeführt wird, liegt im Ermessen des diensthabenden Kollegen.
Verspätet anlaufende Schiffe werden nur geschleust, wenn es die Gegebenheiten erlauben. Die Entscheidung darüber liegt im Ermessen des jeweils diensthabenden Kollegen.

von |20. Mai 2016|Schifffahrtspolizeiliche Bekanntmachungen|

Sperrmaßnahmen im Bereich der Norderelbbrücken

Aufgrund von Sondierungsmaßnahmen im Bereich der Freihafenelbbrücke (Norderelbe km 619,3) ist zwischen dem 23.05.2016 bis zum 27.05.2016 mit Sperrungen jeweils 1 Durchfahrt der Freihafen- und der Norderelbbrücke zu rechnen.
Beachten Sie die entsprechende Beschilderung und Kennzeichnung vor Ort.

von |18. Mai 2016|Schifffahrtspolizeiliche Bekanntmachungen|

Zubringer zur Tatenberger Schleuse ist ausgebaggert

Damit ist die Dove Elbe jetzt auch bei Niedrigwasser von der Elbe aus erreichbar.
Ein von Sportbootfahrern lang ersehnter Zustand.
Die Fahrrinne verläuft jetzt nicht mehr im Außenbogen sondern vielmehr in Gewässermitte.
Hier eine verkleinerte Abbildung. Ein hochauflösendes PDF könnt ihr hier downloaden.

Quelle: http://www.hamburger-yacht-club.de/

von |17. Mai 2016|Informationen rund um unser Hobby|

Schleusenöffnung Tatenberger Schleuse

Ermöglichung einer zusätzlichen -kostenlosen- Spätschleusung für die Schifffahrt an Wochenenden während der Sommersaison.

• Beschreibung der Situation:

Es gibt eine Anfrage vom Hamburger Motorboot-Verband, ob eine zusätzliche – kostenlose­ – Spätschleusung für die Schifffahrt an Sommer-Wochenenden wie im Jahr 2015 gewährleistet werden kann.

• Grundsätzlich besteht Verständnis für diese Anfrage. Allerdings muss eine klare und eindeutige Regelung für die Umsetzung der oben genannten Schleusung gefunden werden. Folgender Lösungsansatz wurde diskutiert·und im gegenseitigem Einvernehmen verabredet:
– Diese o.g. Schleusungen werden am Freitag, Samstag und Sonntag angeboten.
Es wird jeweils ein Schleusenvorgang in jede Richtung durchgeführt.
• 1x Einschleusen (Richtung Dove Elbe)
• 1x Ausschleusen (Richtung Elbe/Hafen)

• Sollten wegen der Anzahl der Schiffe 1 Schleusenvorgang nicht ausreichen, wird selbstverständlich ein weiterer Vorgang durchgeführt.

Voraussetzung für die Schleusung ist eine verbindliche und ordnungsgemäß durchgeführte Anmeldung gemäß AGB.
(spätestens 1Stunde vor Betriebsschluss, also spätestens um 18:30 Uhr)
– Beginn der Schleusung: 21:00 Uhr
– Es werden lediglich Schiffe bzw. Nutzer geschleust, die im Besitz einer Jahreskarte oder eines gültigen Einzelfahrscheines sind.
– Die Sonderschleusengebühr entfällt für die o.g. Schleusenvorgänge. Welcher Schleusenvorgang zuerst durchgeführt wird, liegt im Ermessen des diensthabenden Kollegen.

Verspätet anlaufende Schiffe werden nur_ geschleust, wenn es die Gegebenheiten erlauben. Die Entscheidung darüber liegt im Ermessen des jeweils diensthabenden Kollegen.

von |10. Mai 2016|Schifffahrtspolizeiliche Bekanntmachungen|